Starke und Extreme Konzentrationsschwäche?

starke Konzentrationsschwäche

Eine Konzentrationsschwäche ist eine Störung oder Beeinträchtigung der Fähigkeit, die eigene Konzentration auf eine bestimmte Tätigkeit gerichtet zu halten. Eine Konzentrationsschwäche kann organische, psychosomatische oder neurologische Ursachen haben und können in unterschiedlicher Stärke beobachtet werden. Die Begrifflichkeiten wie Konzentrationsschwäche, starke Konzentrationsschwäche, sowie extreme Konzentrationsschwäche, werden beispielsweise in der Medizin und in der Pädagogik als Symptombeschreibung verwendet.

Wann spricht man von einer Konzentrationsschwäche oder einer starken Konzentrationsschwäche?

Wenn die schulischen oder beruflichen Leistungen nachlassen, kann dies durchaus an einer Konzentrationsschwäche liegen. Hierbei ist die Konzentration unterschiedlich stark und lange beeinträchtigt. Sich auf etwas zu konzentrieren bedeutet seine Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Tätigkeit willentlich zu fokussieren oder sich einem Reiz, eine Person oder eine Sache zuzuwenden. Fokussieren bedeutet, das für eine gewisse Zeit auf das momentane ausgeübte oder empfundene geachtet wird, sodass man andere Dinge nur am Rande wahrnimmt. Das heißt demnach, dass Konzentration eine geistige Anstrengung erfordert, was mit der Zeit nachlässt. Wenn nach etwa einer Stunde konzentrierter Arbeit die Aufmerksamkeit nachlässt, ist das keine ungewöhnliche starke Konzentrationsschwäche. Erst wenn es immer häufiger nicht gelingt, sich gezielt auf eine Sache zu konzentrieren, liegt eine starke Konzentrationsschwäche vor. Von einer starken Konzentrationsschwäche spricht man, wenn man dauerhaft nicht in der Lage ist, sich von der Umwelt abzuschirmen, um sich auf eine bestimmte Sache zu konzentrieren. Eine eindeutige Definition, ab wann es um eine starke Konzentrationsschwäche oder eine extreme Konzentrationsschwäche handelt, liegt jedoch nicht vor.

Konzentrationsschwäche erkennen

Jeder durchläuft am Tag körperliche und geistige Hochs und Tiefs. Daher sind Pausen unbedingt notwendig. Außerdem ist eine kurze Auszeit zu nehmen viel sinnvoller, als unkonzentriert weiterzuarbeiten. Halten die Dauer der Konzentrationsschwäche allerdings über Tage und Wochen an, sollte der Sache unbedingt nachgegangen werden. Die Ursachen können vielfältig sein und natürlich auch in Kombination auftreten. Die häufigsten Ursachen einer starken oder extremen Konzentrationsschwäche sind Stress und Schlafmangel. Wenn man täglich, privat als auch beruflich ständig unter Stress steht, und sich auch dauerhaft nicht viel Erholung in der Nacht gönnt, kann der Körper mit der Zeit mit diesem Druck nicht gut zurechtkommen. Stress und Müdigkeit gehört zu den wichtigsten Gegner der Konzentrationsfähigkeit. Die sogenannten „Wachmacher“, wie Kaffee, schwarzer Tee, Nikotin oder Alkohol sollten als möglicher Ausgleich unbedingt vermieden werden. Bei einer schwachen Konzentrationsschwäche ist es durchaus möglich mit einer Tasse Kaffee oder Tee die Konzentration für eine kurze Zeit zu verbessern. Bei einer starken Konzentrationsschwäche jedoch, sind diese Mittel keine Lösung.

Konzentrationsschwäche, Kinder sind am häufigsten betroffen

Eine Konzentrationsschwäche kann in jedem Lebensalter vorkommen. Aber man spricht vor allem bei Kindern von einer Konzentrationsschwäche. Kinder, bei denen man eine Konzentrationsschwäche vermutet, können sich nicht lange auf eine Sache konzentrieren oder können nicht die wichtigen zwischen den unwichtigen Dingen unterscheiden. Sie lassen sich sehr leicht von der Umwelt ablenken. Allerdings kann eine Konzentrationsschwäche bei Kindern als auch bei Erwachsenen viele unterschiedliche Ursachen haben. Konzentrationsschwäche bei Kindern erkennt man zum Beispiel oft an Flüchtigkeitsfehlern bei Schulaufgaben oder, dass sie sehr leicht abgelenkt werden können.

Ursachen einer Konzentrationsschwäche bei Kindern

Die häufigsten Ursachen für eine Konzentrationsschwäche bei Kindern sind unter anderem Überforderung, Stress, falsche Ernährung, Schlafstörung, ADHS oder körperliche Ursachen. Bei nicht genügenden Ruhepausen in der Schule, Familie oder in der Freizeitplanung, kann es zu einer Überforderung kommen. Stress, Schlafmangel und eine emotionale Unausgeglichenheit können ebenfalls mögliche Ursachen für die Konzentrationsschwäche bei Kindern sein. Wird eine Konzentrationsschwäche zusätzlich von Hyperaktivität und Impulsivität begleitet, kann die Ursache durchaus ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) sein. Bei solch einem Fall sollte man unbedingt einen Facharzt aufsuchen. Konzentrationsschwäche bei Kindern lässt sich erkennen, wenn das Kind viele Dinge vergisst, sich schnell ablenken lässt oder bei Schulaufgaben oft Flüchtigkeitsfehler macht. Eine unerklärliche und extreme Konzentrationsschwäche bei Kindern sollte ebenfalls ärztlich abgeklärt werden.

Was hilft bei Konzentrationsschwäche?

Je nachdem was die Ursache ist, können regelmäßige Ruhepausen, ein regelmäßiger Schlafrhythmus, mehr Bewegung, eine ausgewogene Ernährung sowie Entspannungstechniken helfen die Schwäche wieder in den Griff zu bekommen. Gegen eine starke Konzentrationsschwäche hilft eine Umstellung des Lebensstils. Planen Sie beispielsweise mehr Pausen zur Erholung ein. Den Fehler, die durch eine Konzentrationsschwäche entstehen, wieder gerade zu biegen, kostet wertvolle Zeit. Wenn man hingegen wach und ausgeruht ist, lässt sich die Arbeit oder die Aufgaben viel besser und schneller vollenden. Je nach Gegebenheit können Pausen von einem Nickerchen bis zur Yoga-Übungen oder einem Spaziergang reichen. Sport und Bewegung helfen hervorragend gegen eine Konzentrationsschwäche.

Starke Konzentrationsschwäche vorbeugen

Ein gesunder und ausgeglichener Lebensstil kann eine starke Konzentrationsschwäche vorbeugen. Bewegung regt den Kreislauf an, macht wach und fit und erleichtert somit das Fokussieren auf eine bestimmte Arbeit oder Aufgabe. Als besonders förderlich gelten unter anderem Ausdauer- und Teamsportarten. Bewegung an der frischen Luft ist zwar wichtig, man kann aber auch im Haus/Wohnung oder Büro kleine Übungen durchführen. Eine starke Konzentrationsschwäche kann demzufolge auch durch Bewegungsmangel und Durchblutungsstörungen ausgelöst werden. Ebenso wichtig, um eine starke Konzentrationsschwäche vorzubeugen, ist eine ausgewogene Ernährung. Aus wissenschaftlichen Studien geht bereits hervor, dass die starke Konzentrationsschwäche bei Kindern, durch das Konsumieren von übermäßig vielen Süßigkeiten verursacht wird. Unser Körper benötigt jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, um richtig und gesund zu arbeiten. Allein das Gehirn benötigt täglich eine bestimmte Energiemenge, die durch die Nahrung aufgenommen wird. In vielen Fällen kann man selber etwas gegen eine starke Konzentrationsschwäche tun.

Extreme Konzentrationsschwäche

Eine extreme Konzentrationsschwäche kann das Leben massiv beeinträchtigen. Da die Aufmerksamkeit fehlt, braucht man für eine simple Aufgabe viel länger als nötig. Denn die Reize von außen, die einen ständig ablenken, bedeuten eine extreme Störung. Sowohl im Berufsleben als auch in der Schule sind die Anzeichen einer extremen Konzentrationsstörung verheerend. Wenn eine extreme Konzentrationsschwäche, die sogar bedrohlich empfunden wird, vorliegt oder die Konzentrationsschwäche sich nicht beispielsweise durch viel Stress erklären lässt, wäre es empfehlenswert, einen Arzt aufzusuchen. Um eine organische Ursache für die extreme Konzentrationsschwäche auszuschließen, wird der Arzt eventuell körperliche Untersuchungen durchführen.

Welche Mittel gegen Konzentrationsschwäche gibt es?

Es gibt verschiedene Wege und Mittel gegen Konzentrationsschwäche. Viel Flüssigkeit zu sich nehmen, ist eine davon. Am besten geeignet ist Wasser, Mineralwasser oder ungesüßter Kräutertee. Wenn man täglich ausreichend trinkt, kann man einen Flüssigkeitsmangel vorbeugen und somit eine starke als auch extreme Konzentrationsschwäche verhindern. Allerdings sollten zu viel Koffein, Energydrinks, Alkohol sowie Nikotin unbedingt vermieden werden. Diese Stoffe machen zwar wach, aber bei einer zu hohen Dosierung kann es zu nervösen Erscheinungen kommen, was wiederum zu einer extremen Konzentrationsschwäche führt. Konsumieren Sie daher solche Flüssigkeiten nur in Maßen. Nikotin sollte man gänzlich vermeiden. Weitere Hausmittel finden sich in einem separaten Beitrag. Ein weiteres Mittel gegen Konzentrationsschwäche könnten Massagen sein. Um die Konzentration zu stärken, soll es bestimmte Massagepunkte im Körper geben. Hierfür gibt es im Internet jede Menge Empfehlungen und Anleitungen, wie man konzentrationsfördernde Massagen anwendet. Ein weiteres hilfreiches Mittel gegen Konzentrationsschwäche ist die Reduzierung von Reizüberflutung. Denn wird das Gehirn zu vielen Reizen ausgesetzt, kann es zu starken Konzentrationsstörungen kommen. Daher sollte der Konsum von Medien wie Smartphones, Tablets, Fernseher oder Computer verringert werden. Auch übermäßige laute Geräusche können die Konzentration enorm schwächen. Als Mittel gegen Konzentrationsschwäche empfiehlt es sich hier zu Hause als auch im Büro, Ohrstöpsel oder Kopfhörer zu nutzen, um einfach ein wenig Ruhe zu genießen. Heilpflanzen, -kräuter und ästhetische Öle werden ebenfalls als Mittel gegen Konzentrationsschwäche empfohlen. Weiterhin kann das Hören von binauralen Beats dabei helfen, den Fokus wieder auf die wichtigen Dinge zu lenken, nachlesbar im Erfahrungsbericht zu neobeats.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13Bewertungen,4,60 von 5)
Loading...